Fernsehen per WLAN auf anderen Geräten schauen #Video-Tutorial

Von einem Metz TV-Gerät im Wohnzimmer können auch die anderen Räume des Zuhause profitieren. Denn ist der Fernseher in das Heimnetzwerk eingebunden, können aufgenommene Sendungen oder auch das laufende Fernsehprogramm einfach auf anderen im Netzwerk angeschlossenen Abspielgeräten angeschaut werden.

Dazu sind lediglich zwei Einstellungen zu beachten, wie unser Metz Technik-Experte Thomas Billing in seiner Schritt-für-Schritt-Anleitung im Video erklärt.

Erster Schritt: TV ins Heimnetzwerk einbinden

Wer Aufnahmen oder ausgestrahlte Sendungen auf andere Displays bringen möchte, geht zunächst im Menü auf „Netzwerk“ und prüft, ob der Fernseher bereits im Heimnetzwerk verbunden ist.

Ist das noch nicht der Fall, muss zunächst eine WLAN- oder LAN-Verbindung hergestellt werden. Wie das geht, erklären wir an dieser Stelle.

Zweiter Schritt: Media Server auf „Ein“ stellen

Wenn der Fernseher mit dem heimischen Router verbunden ist, muss nur noch im Menüpunkt „Lokale Dienste“ unter „Server“ der Media Server auf „Ein“ gestellt werden. Und schon meldet sich der Fernseher unter dem Namen „Metz-TV Server“ im Netzwerk an.

Jetzt können alle Sendungen, die auf der integrierten Festplatte des Fernsehers oder auf eventuell angeschlossenen USB-Sticks gespeichert sind, über einen Desktop-Computer, ein Laptop, ein Smartphone oder Tablet abgespielt werden.

Dritter Schritt: Aufnahmen oder laufendes Programm auswählen

Außerdem können Nutzer auf die komplette TV-Senderliste zugreifen und das laufende Fernseh-Programm ansehen sowie sämtliche verfügbaren Radio-Sender hören.

Rundum bietet diese Möglichkeit den Vorteil, dass sich die aufgenommenen oder laufenden TV-Sendungen bequem in einem anderen Zimmer auf dem gewünschten Gerät anschauen lassen.

Dazu muss der Metz TV nicht einmal komplett angeschaltet sein. Läuft die Wiedergabe auf einem gewünschten Abspielgerät im Nebenzimmer, merkt der Fernseher das und geht automatisch in den sogenannten „Server Standby“. Dann schaltet der TV alles außer der Server-Funktion ab und es wird nicht unnötig Strom verbraucht.

Alternativ kann auch eine der frei belegbaren Funktionstasten mit der Funktion „Server Standby“ belegt werden, so dass der Modus auch per Tastendruck aktiviert werden kann.

Vorteil: Keine Verbindung mit Internet notwendig

Ein Metz Fernseher muss dazu nicht wie viele andere TV-Geräte mit dem Internet, sondern nur mit dem heimischen Netzwerk verbunden sein, was manche Nutzer aus Datenschutz-Gründen bevorzugen.

Weitere Metz TV-Tutorials gibt es hier.