Optimaler Klang beim Fernsehen: Das macht den Metz TV Sound richtig stark

Flache Fernseher brauchen grundsätzlich eine besonders ausgeklügelte Lautsprecher-Technik, damit die TV-Unterhaltung auch mit gutem Ton überzeugen kann. Denn je flacher ein Gerät, desto weniger Resonanzvolumen kann es von sich aus bieten.

Bei Metz sorgen wir gemäß unserem Motto „Bestes Bild – bester Ton“
durch die Integration innovativer Hightech-Tonmodule dafür, dass unsere superflachen Fernsehgeräte auch ohne ein zusätzliches Audiosystem wie Soundbar oder HiFi-Anlage außerordentlichen Klang erzeugen. Das macht Home-Entertainment schließlich zu einem rundum packenden Erlebnis.

Satter Metz Sound

Das leistungsstarke Tonsystem unserer Fernseher nennt sich „MetzSoundPro“ und kommt mit bis zu sechs Lautsprechern und bis zu vier Audioendstufen zum Einsatz. Schon unser UHD-Einsteiger-Modell „Micos“ klingt entsprechend richtig gut. Im OLED-Topmodell der Metz Classic Reihe, dem „Topas“, sorgt es sogar mit einem besonders wirkungsvollen 3-Wege-Teilaktivsystem für satten Sound im Wohnzimmer – mit an Bord ist hier zusätzlich ein 30-Watt-Subwoofer, der als Bassbox die Tieftöne verstärkt.

Für die Klangqualität der TVs ist zudem unser eigens entwickeltes Soundprocessing verantwortlich („MetzSoundPlus“), das den Ton optimal ansteuert und sowohl die Höhen als auch die Tiefen perfekt wiedergibt.

Frisch und lebendig

Auch entscheidend für das Klangerlebnis ist, dass die Lautsprecher der Metz Fernseher nach vorne abstrahlen. So erreichen Musik, Sprache und Geräusche den Zuschauer direkt, der Ton klingt frisch und lebendig.

Anders als bei TV-Geräten, deren Lautsprecher nach hinten oder unten abstrahlen, ist bei Metz Fernsehern deshalb auch nicht so wichtig, in welchem Abstand zur Wand der Fernseher platziert wird. Strahlen die TV-Lautsprecher nicht nach vorne, dient die Wand als Reflexionsfläche, um den Schall in die Richtung des Hörers zu lenken. Je nach Wandabstand ändert sich dabei etwa auch der Bass. Mehr dazu wird im Pocket-Guide des Branchenverbandes gfu zum Thema „Alles für den guten TV-Ton“ (pdf) erklärt.

Gutes Klangklima

Durchaus aber kann man zuhause ein paar Tricks und Kniffe beherzigen, damit der gute Klang des eigenen Metz TVs möglichst optimal in den Gehörgang rieselt. Für eine angenehme Raumakustik empfehlen Experten beispielsweise, den Wohnraum nicht zu kahl zu halten. Integriert man Möbel, Teppiche und Vorhänge hallt es weniger und klingt der Fernseher besser als bei sehr kahlen Wänden und nacktem Boden. Das gilt genauso für große Fensterflächen.

Auch Polstermöbel sorgen dafür, dass das Hörvergnügen nicht durch zu viel Raumhall beeinträchtigt wird. Ebenso dämpfen ein Bücherregal oder ein flauschiger Teppich auf dem Parkett den Schall und können mitunter dafür sorgen, dass Bässe präziser wirken.

Raumfüllende Soundeffekte

Die Klangeigenschaften ihres Fernsehers können Metz TV-Besitzer überdies im Bedien-Menü an eigene Vorlieben oder Programme anpassen. Features wie die Option „Sprachverständlichkeit“ bieten individuelle Einstellmöglichkeiten.

Gerade Sprache muss sich in der Regel oft gegenüber Filmmusik, Raumklangeffekten oder Umgebungsgeräusche behaupten – der Fußballkommentator soll beispielsweise auch bei frenetischem Torjubel im Stadion noch zu verstehen sein.

Filmfans dagegen können mit der Einstellung „MetzSurround“ raumfüllende Soundeffekte in vollen Zügen genießen. Selbstverständlich lassen sich Metz Fernseher aber auch ganz nach persönlichem Geschmack an eine Surround-Hi-Fi-Anlage anschließen.

Welchen Sitzabstand zum Fernseher man idealerweise für das beste Heimkino-Erlebnis einnimmt, erklären wir an anderer Stelle