Typisch Metz: Starker Fernseh-Sound für starke Bilder

Home-Entertainment steht und fällt mit dem Ton. Deshalb bringen Metz TVs ihre brillanten Fernsehbilder mit Top-Klang so richtig zum Leben – ganz ohne extra Soundsystem.

Das schönste Fernsehbild ist nur der halbe Spaß, wenn der Ton nicht überzeugt und nur dürr und flach durchs Wohnzimmer dümpelt. Deshalb haben wir uns bei Metz das Motto „Bestes Bild – bester Ton“ nicht nur auf die Fahne geschrieben, sondern direkt in unsere TVs integriert.

Das heißt: Ohne Einsatz eines zusätzlichen Audiosystems wie einer Soundbar oder HiFi-Anlage können unsere superflachen Fernsehgeräte mit ihren integrierten Tonmodulen außerordentlichen Klang erzeugen. Das macht Home-Entertainment zu einem rundum packenden Erlebnis.

Saubere Höhen, gepflegte Tieftöne

„Bester Ton bedeutet für uns optimaler Klang“, erklärt Metz-CTO Manfred Billenstein. „Entsprechend legen wir großen Wert auf einen richtig guten Bass und saubere Höhen.“

Das kriegt man nur hin mit ausgeklügeltem Soundprocessing und starken Lautsprechern, die direkt nach vorne abstrahlen. Dann erreichen Musik, Sprache und Geräusche den Zuschauer direkt, der Ton klingt frisch und lebendig. Und zum guten Ton und kräftigen Bässen braucht man einfach ein gewisses Volumen. Hier muss man sehr innovativ sein, wenn man milimeterdünne Fernseher hat, die schick aussehen und gut klingen sollen. So gut, dass Kinofans auch mit raumfüllendem „MetzSurround“-Klang vor dem TV-Screen voll auf ihre Kosten kommen.

Keine zusätzlichen Lautsprecher, kein zusätzliches Kabel

Bestes Beispiel ist unser neuestes Top-Modell, der Metz Novum OLED, der nicht nur das Nonplusultra in Sachen Bildqualität bietet (, sondern extrem flach ist – mit einem Display so dünn wie ein Tablet. Hier haben wir ein Soundsystem mit vier Aktiv-Lautsprechern (also inklusive Verstärker) und insgesamt 80 Watt so integriert, dass es den Ton direkt ins Wohnzimmer bringt, sich das notwendige Volumen aber nach hinten versteckt – ganz natürlich in einem wertigen Holzgehäuse.

„Gerade bei der Entwicklung unseres ersten OLED-Fernsehers hat sich einmal mehr das starke Spanungsverhältnis von Design und Entwicklung gezeigt“, erklärt Billenstein. Wir Entwicklungsingenieure wollten Lautsprecher an das OLED-Panel andocken – was technisch durchaus machbar war, aber unserem Design-Chef nicht gefallen hat.“

Zum Glück: Denn jetzt haben wir eine Lösung, die für sich spricht – und alle rundum zufrieden macht.

+Hier entlang zu: Metz Fernseher

5 Antworten auf „Typisch Metz: Starker Fernseh-Sound für starke Bilder“

  1. Ihre Bemühungen zur optimalen Soundqualität in allen Ehren. Leider ist es mir völlig unverständlich, dass an aktuellen Modellen die Metz Soundbar 80 oder 100 mit ihren rückwärtigen Satelliten nicht anschließbar ist. Es fehlt die entsprechende Steuerungsschnittstelle…
    Ein Ersatz des derzeitigen Gerätes kommt aus diesem – für mich wichtigen Grund – leider nicht in Frage.

  2. Ein sehr guter Post, der alles ausreichend zusammen fasst. Ich habe mich damals auch durch alle Anfänger-Guides gelesen bevor ich dann nutzliche Information gefunden habe. Sowas ist äußerst hilfreich! Es ist vor allem schön zu wissen, dass alle mal klein angefangen habe. Das ist zwar eigentlich klar, aber wird gern vergessen.

  3. Hallo Herr Joschko
    Genau richtig,ich habe dies auch Metz geschrieben es ist ein Witz,dass ich meine Soundbar 80,nur teils bei meinen Planea nutzen,nicht gut gelöst von Metz…Soll mein Soundsystem jetzt in den Keller stellen…keine Ahnung was Metz sich dabei gedacht hat

  4. Ja die Klangqualität meines 55er NOVUM ist nochmal deutlich besser als bei dem alten 47er CALEO. Leider bricht immer wieder der Ton weg und zweimal auch schon das Bild mitsamt Ton egal über welche HDMI-Buchse zugespielt und egal von welchem der vier Zuspielern egal von welchen Datenträgern (BR, DVD, HDD) das Signal kam (kein UHD-Signal). Der CALEO hat mit diesen Zuspielern sieben Jahre nicht einmal ein Problem gehabt. Manchmal geben die Lautsprecher vor dem Wegbruch des Tons einen sehr kurzes quietschiges Geräusch von sich. Die HDMI-Kabel sind 4+5-Sterne Kabel von Öhlbach. Der Tonverlust tritt beliebig auf, mal nach 10 Minuten, mal nach über einer Stunde, zweimal war nach dem Umschalten auf HDMI gleich kein Ton da.
    Das vor einigen Wochen eingespielte Update MGS616V1.42D hat auch nichts verbessert.
    Kann das überhaupt mit einen Softwareupdate behoben werden oder ist das ein Garantiefall???

    Ansonsten, das EPG-Menue war beim CALEO um Welten besser. Beim NOVUM muß man 3-4 mal soviel klicken um um die gleiche Informationsmenge zu erhalten. Die Aufnahmeprorammierung gestaltet sich dadurch deutlich umständlicher und zeitraubender. Das wurde klar verschlimmbessert.

    Das Bild ist gerne vertikal verschoben mit pink flimmernden Streifen am oberen oder unteren Bildrand was sich bei über HDMI zugespielten Inhalten leider nicht korrigieren lässt.

    Lästig ist das häufige Helligkeitspumpen, nicht selten minütlich, egal ob die Energiesteuerung auf ‘Aus’ oder ‘Manuell’ steht. Was soll das wenn sich das Gerät doch selbst kalibriert.

    Zudem vergisst der Fernseher gelegentlich daß eine externe USB-HDD angeschlossen ist was ein Aus-Einschalten erforderlich macht. Sowas kennt man eigentlich nur von billigen Mainboards.

    Durch das letzte Update hat sich zumindest der Bildaufbau dahingehend verbessert wie man es von einem Metz erwarten darf.

  5. Hallo Herr Kruse,

    bitte wenden Sie sich mit Ihrem Anliegen an den technischen Kundensupport, der unter support-ce@metz-ce.de erreicht werden kann. Die Kollegen helfen Ihnen gerne weiter.
    Beste Grüße vom Metz CE Social Media Team

Kommentare sind geschlossen.