Dein Vorteil mit einem Metz 4K Fernseher: HDR in allen Varianten!

Metz Topas UHD TV HDR

HDR steht für „High Dynamic Range“ und ist eine TV-Technologie, die Fernsehbilder in Ultra-HD-Auflösung noch schöner und richtig lebensecht macht. Durch einen erweiterten Kontrastumfang ist bei jedem einzelnen Bild der 4K Fernseher die Detailtreue bei Helligkeit und Farbe viel größer als beim herkömmlichen SDR-Format („Standard Dynamic Range“).

Die Hell-Dunkel-Unterschiede einer Szene werden deutlich besser eingefangen und dargestellt. Helle Pixel strahlen besonders hell, dunkle wirken satter.

Metz TV UHD Fernseher HDR

Fantastische Bildqualität mit Metz 4K Fernseher

Wenn euch fantastische Bildqualität und ein packendes Fernseherlebnis wichtig ist, seid ihr dabei natürlich mit einem Metz 4K Fernseher besonders gut beraten.

Wie bei allen neuen Technologien gibt es derzeit nicht eine einzige einheitliche Norm für HDR, sondern unterschiedliche Verfahren. Unsere Top-Fernseher der Premium-Marke Metz Classic aber unterstützen mit dem aktuellen Chassis 618 nun sämtliche verfügbaren HDR-Standards – von Dolby Vision bis Technicolor HDR. Damit können derzeit nur wenige andere Hersteller mithalten.

Fernseher Metz TV UHD HDR Formate

Außerdem haben wir mit unserem letzten Software-Update dafür gesorgt, dass auch mit aktuellen Modellen, die vielleicht schon bei euch im Wohnzimmer stehen, die ganze Bandbreite der beschriebenen HDR-Verfahren zur Verfügung steht.

Welche Modelle bieten was?

Fernseher Metz TV UHD HDR

HDR erklärt: Was sind die Unterschiede?

Wird von HDR gesprochen, ist bisher in der Regel HDR10 gemeint. Damit kann ein Fernseher 1024 Helligkeitsstufen (10 Bit) darstellen. Zum Vergleich: Ein herkömmlicher Fernseher ohne HDR bringt es auf 256 Helligkeitsstufen (8 Bit).

Dolby Vision unterscheidet sich von HDR10 durch eine noch höhere Anzahl von Helligkeitsstufen – Dolby Vision beherrscht nicht nur 1024, sondern stolze 4096 Helligkeitsstufen.

Das fortschrittlichste HDR-Verfahren: Dolby Vision

Vor allem aber ist Dolby Vision auch dynamisch. Bei Dolby Vision werden die HDR-Bildinformationen nicht wie bei HDR10 einmal für den ganzen Film festgelegt, sondern für jedes einzelne Bild übertragen. So kann der Fernseher die Werte pro Szene oder sogar Frame anpassen und mit der richtigen Helligkeitseinstellung zeigen. Der Vorteil: Die Bildwiedergabe ist noch näher an der Realität, da Bilddaten und Fernsehgerät laufend nachjustiert werden.

Alegra METZ TV UHD HDR

Auch HDR10+ ist dynamisch

Neben HDR10 gibt es auch HDR10+. Diese Variante kommt ins Spiel, weil der Großteil der Inhalte bislang noch nicht mit HDR zu haben ist.

HDR10+ ist in der Lage, Nicht-HDR-Inhalte zu verbessern, indem Kontrast, Farben und Helligkeit hochgerechnet werden. So werden aus sogenanntem nicht-nativen HDR-Content Bilder gezaubert, die HDR-ähnlich sind.

Außerdem erfolgt wie bei Dolby Vision eine dynamische Anpassung der Bild-Informationen. Davon profitieren entsprechend auch Inhalte, die mit HDR gedreht wurden („nativer HDR-Content“).

Statisch: HDR-Format HLG

Mit Hybrid Log Gamma (HLG) kommt noch ein HDR-Format zum Einsatz, das komplett ohne Metadaten auskommt und von TV-Sendern übertragen wird. HLG-Inhalte können von Ultra-HD-Fernsehern mit HDR oder Geräten mit herkömmlichem SDR empfangen werden. Dieses Verfahren hat daneben insbesondere den Vorteil, dass Kapazität bei der Übertragung eingespart wird.

Alegra Metz TV UHD HDR

Multitalent: Technicolor HDR

Technicolor deckt gleich eine ganze Bandbreite technischer Lösungen ab: ein für Broadcast optimiertes HDR-Verfahren, das HLG gleicht, aber mehr technische Möglichkeiten bietet. Zudem ein HDR-Format mit dynamischen Metadaten und außerdem noch eine hochwertige SDR- zu HDR-Konvertierung namens Advanced HDR.

Mit der Implementierung auch dieses vielseitigen Standards unterstreichen wir unseren traditionellen Ansatz, nachhaltige und zukunftssichere Produkte zu entwickeln.