Datenschutz und Sicherheit – made in Germany: Der Smart TV im Netz

Datenschutz Metz Smart TV im Netz

Ein Metz TV ist mit Datenschutzmechanismen ausgestattet, die dafür sorgen, dass Nutzer größtmöglichen Einfluss auf den Datenfluss nehmen und den Komfort smarter Funktionen sicher genießen können.

Mit einem webfähigen Metz Fernseher bzw. Smart TV kommt man in den Genuss von allerlei Zusatzfunktionen und kann etwa TV-Sendungen über Mediatheken abrufen, App Stores ansurfen oder interaktive Programm-Guides anschauen. Zur Nutzung derartiger Angebote muss das TV-Gerät mit dem Internet verbunden sein und es kommt naturgemäß zu einem Austausch von Daten.

Der Datenverkehr entspricht im Prinzip der Internet-Nutzung per Computer oder Smartphone.

Kommunikation erlauben oder nicht?

Bei der Verbindung des Fernsehers mit dem Internet fließen Daten wie etwa die Netzwerkadresse oder Cookies. Wir als TV-Hersteller können darauf nicht zugreifen und erheben dabei auch keine Daten. Aber wir sorgen dafür, dass Dienste genutzt werden können, die Drittanbieter über das TV-Gerät als Plattform anbieten. Auf den Umgang dieser Anbieter mit den übermittelten Informationen haben wir keinen Einfluss.

Da uns der Schutz privater Daten am Herzen liegt und wir bei der Vernetzung einen eher konservativen Ansatz verfolgen, haben Nutzer mit einem Metz TV mehr Optionen als in der Regel üblich, um zu bestimmen, wann Daten übertragen und etwa im Hintergrund gesendet werden.

„Für uns ist ein Fernseher noch ein Fernseher“, bringt Florian Nitsche, Entwickler und Datenschutzexperte bei Metz, unseren Ansatz auf den Punkt. „Für viele andere ist der TV inzwischen ein All-in-one-Gerät, das Nutzer wie ein Smartphone für alles Mögliche verwenden sollen – ein Metz TV aber ist in erster Linie ein vollwertiger Fernseher, der auch Zusatznutzen bietet.“

Integrieren wir Dienste, bieten wir Metz TV-Nutzern immer eine Möglichkeit, sich auszuklinken.

Verschiedene Datenschutz-Stufen wählbar

So können Metz-Nutzer zwischen drei Datenschutz-Stufen wählen und vollen Internetzugriff, nur Einbindung ins lokale Heimnetzwerk oder keinerlei Netzwerkverbindung zulassen.

Grundsätzlich gilt: Je weniger Daten nach außen fließen sollen und entsprechend restriktiver der Nutzer die Netzwerkeinstellungen festlegt, desto weniger Zusatz-Features lassen sich automatisch nutzen.

Um möglichst viel Kontrolle und gleichzeitig maximalen Komfort bieten zu können, unterscheiden wir zwischen „Lokalen Diensten“ (z.B. MetzRemote, Medien Server oder Netzwerk Client) und „Internet Diensten“ (z.B. HbbTV, Youtube). Dadurch müssen Metz TV-Nutzer nicht auf verschiedene smarte Funktionen verzichten, die auch ohne Internetverbindung auszuführen sind.

Viele TV-Hersteller machen diese Trennung nicht und bieten oft nur die Wahl zwischen allen vernetzten Funktionen oder keiner.

Nur auf Metz TV: Datenaustausch bei HbbTV erst auf Tastendruck

Bei Anbindung ans Internet bieten wir weitere Kontrollmechanismen, insbesondere bei der Nutzung von HbbTV mehr als die gemäß Datenschutzrichtlinien der EU erforderlichen. Über diesen Dienst bezieht der Fernsehzuschauer Zusatzinhalte zum laufenden TV-Programm automatisch aus dem Internet.

Auf einem Metz TV kann deaktiviert werden, dass hierzu im Hintergrund bereits vor der aktiven Nutzung Informationen abgerufen werden. Dann wird die Applikation erst auf Tastendruck geladen.

Verschiedene Möglichkeiten bieten wir zudem beim Umgang des TV-Geräts mit Cookies, die etwa wahlweise automatisch beim Ausschalten des Fernsehers gelöscht werden.

Regelmäßige Sicherheitsupdates

Gegen Angriffe von außen schützen wir die TVs durch regelmäßige Software-Updates. Das bietet mehr Sicherheit und zugleich einen Mehrwert bei der Nutzung. Unserer Unternehmensphilosophie entsprechend setzen wir auch hier auf Nachhaltigkeit und versorgen noch Geräte, die bereits mehrere Jahre alt sind, mit aktueller Software. So können Dienste auch bei Änderungen durch die Anbieter in der Regel weiter genutzt werden.

Hackern machen wir es außerdem generell sehr schwer, unbemerkt Code einzuschleusen oder zu verändern: Bei jedem Einschalten durchforstet ein Metz TV automatisch das System und die relevanten Programm-Verzeichnisse nach Änderungen. Sollte es Modifikationen geben, startet der Fernseher nicht.

Schutz vor Abhören oder Ausspionieren

Unsere Fernseher sind weder mit Mikrofon noch Webcam ausgestattet, die zum Beispiel für Videokonferenzen per TV notwendig sind. So kann das vernetzte Gerät nicht zum Ausspionieren missbraucht werden.

Zu weiteren Video-Tutorials geht es hier entlang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.